ETH Life - wissen was laeuft

Die tägliche Web-Zeitung der ETH Zürich - in English

ETH Life - wissen was laeuft ETH Life - wissen was laeuft
ETH Life - wissen was laeuft
Home

ETH - Eidgenoessische Technische Hochschule Zuerich - Swiss Federal Institute of Technology Zurich
Rubrik: News
Print-Version Drucken
Publiziert: 12.07.2007 06:00

Cloetta-Forschungsstelle für Cornelia Halin
Starthilfe für medizinische Forschung

(flo) Die Max-CloŽtta-Stiftung übernimmt die Finanzierung der Forschungsstelle von Cornelia Halin vom Institut für pharmazeutische Wissenschaft für die nächsten fünf Jahre. Sie beschäftigt sich mit der Migration der Immunzellen vom Gewebe ins Lymphgefässsystem.

Ueber die nächsten 5 Jahre wird Cornelia Halin von der Stiftung mit rund 650'000 Fr unterstützt. Dies stellt für das Institut eine finanzielle Entlastung dar, für Halin selbst steht die Anerkennung für ihre Arbeit im Vordergrund. Die Unterstützung ist jedoch an Bedingungen geknüpft. Um sie zu erhalten, muss die Cornelia Halin achtzig Prozent ihrer Tätigkeit mit der Forschung verbringen, sowie jährlich einen Bericht über den Verlauf des Projekts der Stiftung vorlegen. Daneben besteht die Auflage, sich innerhalb der Unterstützungsdauer um ausgeschriebene, akademische Stellen zu bewerben. Das Ziel der Stiftung ist es, Anreize für talentierte Wissenschaftler zu schaffen, in der Forschung tätig zu bleiben.

Bis anhin weiss man recht gut Bescheid, wie Immunzellen aus den Blutgefässen ins Gewebe gelangen, beispielsweise während einer Entzündung.


Max-CloŽtta Stiftung

Die Stiftung Prof. Dr. Max CloŽtta wurde am 27. September 1973 in Zürich von Dr. Antoine CloŽtta zu Ehren seines Vaters Prof. Dr. Max CloŽtta errichtet. Die Stiftung richtet jährlich einen Preis aus und übernimmt die Finanzierung von Stellen für medizinische Forschung an schweizerischen Hochschulen, Kliniken oder Instituten. Die CloŽtta-Stellen für medizinische Forschung sind für bereits ausgebildete und selbständig arbeitende Forscherinnen und Forscher gedacht, vor allem soweit sie für später zu schaffende oder frei werdende Positionen in Betracht kommen. Mit diesen Stellen will die Stiftung einem Mangel an Forschernachwuchs in der Schweiz entgegen wirken helfen.

www.cloetta-stiftung.ch/



weitermehr

Cornelia Halin erhält ein Stipendium für ihre Forschung über die Migration von Immunkörpern im Lymphsystem gross

Der umgekehrte Prozess, also wie Immunzellen aus dem Gewebe über das Lymphsystem in die Lymphknoten, oder zurück in den Blutkreislauf gelangen, ist hingegen noch viel weniger erforscht.Mit ihrem Projekt "Elucidating the mechanisms of leukocyte trafficking through lymphatic vessels", untersucht Cornelia Halin diese Prozesse. Die Erkenntnisse daraus könnten beispielsweise helfen, um Impfungen zu verbessern, oder auch neue Erkenntnisse über den Mechanismus der Tumormetastasierung liefern.

Cornelia Halin hat an der ETH in Biochemie promoviert und ist nach einem Aufenthalt als Postdoktorandin an der Harvard Medical School in Boston wieder an ihre Alma Mater zurückgekehrt. Sie wurde durch einen Forscherkollegen, dessen Stelle ebenfalls von der Cloetta Stiftung finanziert wird, auf die Möglichkeit einer Förderung aufmerksam gemacht. Im Mai des letzten Jahres hat sich die 33-jährige mit ihrem Projekt bei der Max-CloŽtta-Stiftung beworben. Nach der Einladung zu einem Vortrag im Februar dieses Jahres hat Cornelia Halin nun vor kurzem den positiven Bescheid erhalten.


Literaturhinweise:
ē vgl. ETH Life Artikel vom 10.11.2005: www.ethlife.ethz.ch/articles/news/prixzontahalin.html



Sie können zu diesem Artikel ein Feedback schreiben oder die bisherigen lesen.




!!! Dieses Dokument stammt aus dem ETH Web-Archiv und wird nicht mehr gepflegt !!!
!!! This document is stored in the ETH Web archive and is no longer maintained !!!